Manuela Klasen

Manuela Klasen

Bleibst du eine Raupe – Impulsgeschichte

von | 3. Mai 2020 | Coaching

In diesem Podcast erzähle ich dir eine Impulsgeschichte, die man gut auf unser Leben übertragen kann. Es gibt viele Menschen, die hinter Ihren Möglichkeiten zurückbleiben, weil sie vergessen haben, was…

In diesem Podcast erzähle ich dir eine Impulsgeschichte, die man gut auf unser Leben übertragen kann.

Es gibt viele Menschen, die hinter Ihren Möglichkeiten zurückbleiben, weil sie vergessen haben, was sie eigentlich sind.

Meine Einladung an dich, wenn du endlich mit Leichtigkeit und Freude in deinem Leben oder einem Projekt weiterkommen willst! Nimm teil am nächsten  K.E.C.K Power Erfolgsteam, um  über 8 Wochen von mir persönlich, intensiv begleitet zu werden?

Diese starten regelmäßig alle 2-3 Monate. Was du alles bekommst erfährst du am Ende des Podcast, zum Nachlesen im Blogartikel oder direkt bei mir:

Gehe direkt in  Kontakt oder schicke mir eine E-Mail!

Das könnte dich auch interessieren

Angst vor Verurteilung Teil 2

Angst vor Verurteilung Teil 2

Negative Gefühle und Blockaden loslassen Fortsetzung Teil 2: Angst vor Verurteilung Zehn Tage nach der EFT-Sitzung bei Manuela, später bat ich meinen Vater, einem inneren Drang folgend, zu einem Gespräch. Wir verabredeten uns – auf seinem Wunsch hin mit meinem...

Kommentare

1 Kommentar
  1. Jörg F. Klam

    „In unserer Welt müssen wir hart arbeiten, um ein zufriedenstellendes Leben zu führen.“ Tatsächlich ist es ein kleiner Virus und kein Schmetterling, der uns gerade fragt, ob dieser Glaubenssatz wirklich stimmt. Ich habe mit Interesse deinen Podcast gehört, liebe Manuela, und stimme dir inhaltlich völlig zu. Technologie und Automatisierung sind seit Jahrzehnten soweit fortgeschritten, dass wir alle ein gutes Leben haben könnten. Nicht nur wir selbst stehen uns dabei im Weg, sondern auch unser Gesellschaftssystem predigt den ewigen Fortschritt und die notwendige Leistung, die ein jeder dafür erbringen müsse. Nun gibt es eine kurze, für uns alle schon zu lange scheinende Pause, in diesem ewigen Hamsterrad. Was für eine tolle Gelegenheit, sich über seine eigenen Fähigkeiten noch einmal gewahr zu werden.
    Selbst habe ich, mangels Kundschaft und Erwerbsarbeit, wieder ein paar freie Arbeiten gemacht. Es sind Berlinbilder entstanden, die ab Freitag in der Berliner Galerie Hirschheydt zu sehen sein werden. Eine Ausstellung, diesmal ohne Vernissage, aber mit umso mehr Zeit für jeden einzelnen Besucher, der sich verantwortungsvoll in die Galerie begibt. Berlin, Berlin heißt die Ausstellung, die anregt, sich über den Ort und die Wechselwirkung bewusster zu werden, die wir mit unserer (Wahl)Heimat eingehen.
    Beste Grüße aus einer sehr ruhig geworden, aufregenden Stadt
    Jörg

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.