Manuela Klasen

Manuela Klasen

Impulsgeschichte Die Gluecksbohnen

von | 29. Dezember 2019 | Impuls-Geschichten

Podcast #73 – Impulsgeschichte und Übung: Die Glücksbohnen! Heute möchte ich dir eine kleine Impulsgeschichte erzählen, die wiederum verbunden ist mit einer Übung, die sehr einfach und effektiv ist, so…

Podcast #73 – Impulsgeschichte und Übung: Die Glücksbohnen!

Heute möchte ich dir eine kleine Impulsgeschichte erzählen, die wiederum verbunden ist mit einer Übung, die sehr einfach und effektiv ist, so wie ich es liebe.

Zwei Dinge fallen mir immer wieder auf, nämlich ein großes Maß an Negativität im Denken und sprechen bei vielen Menschen und das sehr unbewusst und, dass oft im hektischen Alltag, im beruflichen Stress, durch Konflikte am Arbeitsplatz oder in der Familie der Blick auf die vielen schönen Momente verloren geht, die jedem von uns auch täglich begegnen.

Wie du schon merkst, geht es heute wieder, um dem Fokus um unsere Wahrnehmung, die unter Stress oft in einen Tunnelblick abgleitet, den viele Menschen dann fokussieren und damit ihre Energie aber noch mehr herunterziehen.

Deshalb möchte ich dich über diese Geschichte und Übung einladen, deinen Fokus, deine Wahrnehmung wieder bewusst zu verändern, zu weiten und somit resistenter zu werden gegen Stress, aber vor allem, um glücklicher zu werden. Wer sich täglich glücklich und gestärkt fühlt, kann auch leichter seine Ziele verfolgen und erreichen.

Die Geschichte heißt, die Glücksbohnen!

Es gibt sie in unterschiedlichen Varianten, der Autor ist unbekannt und so ist sie auch von mir noch um ein paar Sätzen  und eigene Gedanken ergänzt worden…

Es war einmal eine sehr alte, weise Frau. Sie hatte ein recht beschwerliches Leben, doch sie klagte nicht.

Keiner kannte sie so genau, da sie allein in einem kleinen Haus am Dorfrand lebte.

Täglich ging sie zur Arbeit wie auch die anderen Menschen um sie herum und täglich kam sie abends zurück, schloss ihre Gartentüre auf und verschwand im Haus.
Im Sommer sah man sie manchmal noch im Garten zwischen den Blumen sitzen und im Winter war es schon dunkel, wenn sie heimkehrt.

Eines fiel aber allen auf, die sich so an sie gewöhnt hatten, aber sie dennoch kaum kannten –

Sie grüßte immer freundlich und manchmal, wenn man mit ihr ins Gespräch kam oder ein paar Worte wechselte, hatte sie immer ein freundliches Wort und sie schien immer einen Hauch von einem Lächeln im Gesicht zu tragen.

Irgendetwas machte sie glücklich, sie, die tagein tagaus allein in ihrem Häuschen lebte und oft schwer arbeitete.

Was war ihr Geheimnis?

Jeden Morgen, bevor sie ihr Tagwerk begann, legte sie sich ihre Kittelschürze um. Dann ging sie in ihre Speisekammer und nahm eine Handvoll Bohnen aus einem Sack. Diese steckte sie sich in die linke Tasche ihrer Schürze. Wenn sie das Haus verließ, wanderten die Bohnen in die linke Tasche ihres Mantels oder ihrer Hosentasche.

Wann immer ihr im Laufe des Tages etwas Schönes begegnete – die Klarheit der frischen Morgenluft, das Lächeln eines Kindes, der Gesang eines Vogels, ein Mitmensch, der ihr eine Freundlichkeit erwies, der Duft einer schönen Tasse Kaffee, ein Sonnenstrahl, der ihr Gesicht traf oder ein schattiger Platz in der Mittagshitze- kurz gesagt, für alles, was ihr Herz und ihre Sinne erfreute, ließ sie eine Bohne von der rechten in die linke Tasche ihrer Kleidung wandern.

Am Abend, bevor sie sich schlafen legte, nahm sie die Bohnen aus der rechten Tasche ihrer Kleidung.

So betrachtete sie erneut, was ihr an diesem Tage Schönes widerfahren war. Bei jeder einzelnen Bohne wusste sie noch ganz genau, was ihre Freude ausgelöst hatte.

Und wenn sich auch nur ein einziges Böhnchen in ihrer rechten Tasche fand, dann war es für sie ein Tag, an dem es sich gelohnt hatte, zu leben und sie schlief glücklich und zufrieden ein.

Eine sehr einfache Geschichte mit einer Botschaft, die man sich wirklich zu Herzen nehmen sollte, denn worauf wir unsere Aufmerksamkeit lenken, das verstärkt sich. Und es hat natürlich auch etwas mit Dankbarkeit und Wertschätzung dem Leben gegenüber und auch das hebt unsere Energie an.

Viele meiner Klienten erzählen mir dann auch manchmal, wie sie sich immer mehr in eine Negativschleife reindrehen oder einen Tunnelblick bekommen in stressigen Lebenslagen, was die Situation definitiv nicht verbessert, weil es dann schwerer fällt Lösungen für Problemstellungen oder Herausforderungen zu finden, wenn man sich in negative Gefühle hereinsteigert. Deshalb achte sehr bewusst auf deine Gedanken.

Viele Menschen haben einfach eine Negativität übernommen, die ihnen gar nicht mehr bewusst ist und vor allem niemandem weiterhilft.

Was könnte also passieren, wenn du diese Übung selbst einmal praktizierst?

Du nimmst dir jeden Morgen 10,12, oder 15 Bohnen, Perlen, Spielsteine oder etwas anderes deiner Wahl und steckst sie in deine linke Hosentasche. Umgekehrt geht es natürlich auch, du musst nur wissen wofür jede Tasche steht.

Und dann gehe aber auch bewusst mit der Intention durch deinen Tag, schöne Momente zu erleben und überhaupt wahrzunehmen.

Das kann die freundliche Bedienung im Cafe sein, ein Anruf von einem Freund oder einer Freundin, ein Kollege, der dir weitergeholfen hat oder eben wie schon oben beschrieben, der Spaziergang durch die Natur, etwas, was dir gelungen ist, ein Lächeln.

Ich bemerke diese kleinen Freuden auch oft bei Menschen, die nicht mehr so gut am Sozialleben teilnehmen können. Wie sehr freuen sie sich über eine freundliche Ansprache, ein nettes Gespräch eben etwas Aufmerksamkeit, das sind für sie Glücksmomente des Tages, selbst wenn es nur ein paar Minuten sind.

Spüre einfach, was passiert, wenn du diese Übung einmal spielerisch machst und jeden Abend noch einmal reflektierst, worüber du dich an diesem Tag gefreut hast. Kleine Begegnungen und Momente mit einer großen Wirkung auf dein Wohlbefinden.

Mache dir das wirklich bewusst! Und überlege dir auch, wie oft du vielleicht selbst mit einer freundlichen Geste, einem Lächeln, einer Hilfestellung jemanden anderen einen Glücksmoment schenkst und was du aussendest, kehrt bekanntlich zu dir zurück.

Ich hoffe, ich konnte dir mit dieser kleinen Geschichte einen Impuls geben, deine Aufmerksamkeit darauf zu richten, wie du mit kleinen Dingen, deine Energie anheben und deinem Leben eine glückliche Richtung geben kannst.

Ich freue mich, wenn du mir ein Feedback gibst oder den Podcast mit 5 Sternen bewertest.

Gern kannst du auch mit mir in Kontakt gehen, wenn du schneller und leichter deine Ziele erreichen und ein erfolgreiches, erfülltes und glückliches Leben führen willst.

Dafür kannst du dir hier auch einen Termin für ein 30-45 Minuten kostenfreies Klarheits-Coaching buchen oder schicke eine E-Mail und vereinbare einen Termin!

Ich freue mich auf Deinen Kommentar und dir zu helfen, mehr Klarheit zu bekommen und deinen Weg zu gehen!

Das könnte dich auch interessieren

Angst vor Verurteilung Teil 2

Angst vor Verurteilung Teil 2

Negative Gefühle und Blockaden loslassen Fortsetzung Teil 2: Angst vor Verurteilung Zehn Tage nach der EFT-Sitzung bei Manuela, später bat ich meinen Vater, einem inneren Drang folgend, zu einem Gespräch. Wir verabredeten uns – auf seinem Wunsch hin mit meinem...

Kommentare

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.