Manuela Klasen

Manuela Klasen

Was es für Veränderung braucht

von | 6. Juni 2018 | Impuls-Geschichten

Kennst du das? Selbst, wenn es dir schlecht geht, du das Gefühl hast dich im Kreis zu drehen oder eigentlich Dinge ändern willst, fällt dir das oft schwer…Warum? Wir sind…

Kennst du das? Selbst, wenn es dir schlecht geht, du das Gefühl hast dich im Kreis zu drehen oder eigentlich Dinge ändern willst, fällt dir das oft schwer…Warum? Wir sind einfach Gewohnheitstiere und unser psychisches wie physisches System erzeugt unbewusst immer wieder die gleichen Zustände…

Manchmal muss man Abschied nehmen, um etwas Neues beginnen zu können…

Loslassen, sich von alten Gewohnheiten, Glaubenssätzen, Einstellungen und Belastungen zu befreien, ist manchmal verdammt schwer und es braucht ein paar wirklich wichtige Dinge.

Und wenn du dich veränderst, musst du auch Verluste hinnehmen. Vielleicht denkst du jetzt Hilfe, wieso Verluste? Ich will doch nichts verlieren, sondern etwas gewinnen. Aber genau darum geht es im Leben, denn wenn du etwas Neues entwickeln, kreieren und damit gewinnen willst, musst du meistens auch etwas Altes loslassen.

Das ist es, was die Teilnehmer/innen in meinem Programm erfolgreich lernen!

Sie lernen ihre negativen Überzeugungen, ihre Schmerzen und Ängste, ihre Blockaden, die sie jahrelang abgehalten haben, wirklich erfüllt, glücklich und erfolgreich zu sein, loszulassen oder umzuwandeln. So gestalten sie immer mehr das Leben, welches sie führen wollen.

Man kann wirklich sagen sie sind zu einem neuen ICH geworden. Einem ICH, das ihrem wahren Selbst vielmehr entspricht und nicht dem, was über Jahre einfach nur geglaubt, gelernt, eingetrichtert und konditioniert und somit zu einer einschränkenden oder belastenden Gewohnheit zementiert wurde.

Wenn Menschen sich also wieder mehr zu sich selbst entwickeln, dann entsteht dieses Strahlen, dass aus dem Inneren herauskommt und uns, wenn wir jemanden begegnen oft sagen lässt: „wow, derjenige hat eine besondere Aura, eine besondere Ausstrahlung und Energie in der fühle ich mich direkt wohl.“

Wie geht das nun? Was braucht es für Veränderung?

Es braucht im ersten Schritt MUT, denn es erfordert oft sehr viel Ehrlichkeit zu sich selbst, zu sagen, ich will unbedingt, dass sich etwas verändert in meinem Leben. Ich bin unzufrieden und unglücklich in einem oder mehreren Lebensbereichen und ich will etwas anderes erreichen und erleben in meinem Leben, meine Beziehungen stimmen nicht, mein Job macht mich unzufrieden, das Leben stresst mich nur und mich selbst kann ich auch nicht wirklich leiden.

Es braucht also Mut, weil du wirklich hinschauen solltest und das trauen sich viele nicht, weil sie Angst haben etwas Schmerzhaftes zu sehen. Aber wenn du in dich hineinhörst, was dich wirklich bewegt und dann außerhalb schaust, was du dir für ein Umfeld und eine Lebenssituation erschaffen hast, dann kannst du anfangen etwas zu verändern.

Vielleicht sagst du dir auch, das kann doch noch nicht alles gewesen sein, ich erlebe immer nur das Gleiche.

Wenn du immer nur das Gleiche machst, kann keine persönliche Entwicklung stattfinden, denn wer immer nur das Gleiche macht, erlebt auch immer Ähnliches.

An welchen Stellen kannst du also bewusst einmal deine eingetretenen Pfade verlassen. Was wolltest du schon immer mal ausprobieren oder wo kannst du auch im Alltag mal einen neuen Weg gehen, etwas anders machen als gewohnt.

Schreibe mal mit der anderen Hand, gehe raus zur Mittagspause, gehe einen anderen Weg, stehe etwas früher auf. Unterbreche deine Gewohnheiten.

Der zweite Schritt ist eine Entscheidung zu treffen.

Bist du jemand, der schnell Entscheidungen trifft oder lange braucht? Natürlich gibt es dabei auch unterschiedliche Größen von Entscheidungen, aber ich denke du kannst eine Tendenz einschätzen. Auch Entscheidungen zu treffen hängt natürlich an der Persönlichkeit, aber eben auch am Selbstvertrauen. Es ist immer dann leichter zu entscheiden, wenn du bereit bist, auch das Risiko einer Fehlentscheidung einzugehen.

Wenn du weißt, dass du auch in diesem Fall wieder nach einer besseren Lösung schauen kannst (auch wenn sich eine Entscheidung, mal nicht als richtig erweist), bist du in der Lage mit Konsequenzen umzugehen und wieder etwas Gutes aus einer Situation  zu machen. Am meisten Energie raubt es, wenn du einfach zu keiner Entscheidung kommst und es dich hin und her reißt.

Manchmal passiert es aber auch, dass wir Menschen regelrecht zu einer Entscheidung gezwungen werden, nämlich dann, wenn etwas erst einmal Unangenehmes passiert. Entweder man wird krank oder verliert seinen Job oder die Beziehung scheitert. Wenn wir dann die Entscheidung treffen, daraus etwas zu lernen und uns mit der Situation wirklich auseinandersetzen,  kann daraus im Nachhinein, etwas Positives entstehen.

Bestimmt hast du auch schon mal von Menschen gehört, die gesagt haben, dass mir diese Krise passiert ist, hat meinem Leben letztendlich eine Wende gegeben. Ich wurde sozusagen gezwungen hinzuschauen und mich mit mir und meiner Lebenssituation auseinanderzusetzen. Das hat mich letztendlich mir selbst näher, manchmal Heilung oder ein neues, erfüllteres Leben gebracht.

Ich plädiere allerdings dafür, das tägliche Selbst-Bewusstsein so zu trainieren, dass es gar nicht mehr zu so vielen Krisen kommen muss. Außerdem kann man in herausfordernden Situationen bestmöglich handeln, wenn man von innen heraus selbstsicher ist.

Also treffe Entscheidungen etwas zu verändern, bevor es zu einer Krise kommt, denn egal was passiert, es ist auch nur eine Erfahrung, die meistens nur besser sein kann, als nichts zu tun, also im Stillstand zu verharren, wenn du unglücklich in deinem Leben bist.

Das größte Problem, das viele haben, und was mich wirklich immer traurig macht ist, dass Menschen ihr Leben aufschieben. Sei dir bewusst, deine Lebenszeit ist begrenzt und jeder unzufriedene Tag ist einer zuviel.

Es braucht also Mut und eine Entscheidung.

Was braucht es noch, um den erste Schritt zu machen?

Ein Ziel und einen festen Glauben an sich, ein Selbstvertrauen, dass man sein Ziel erreichen kann.

Um ein Ziel zu definieren kannst du dir immer folgende Fragen stellen.

Warum will ich etwas ändern?

Was soll unbedingt anders werden?

Was genau wird passieren, wenn ich alles so lasse wie es ist?

Was will ich endlich und unbedingt noch erleben?

Woran merke ich, dass ich mein Ziel erreicht habe?

Die Fragen kannst du natürlich auf deine verschiedenen Lebensbereiche anwenden!

Mache es unbedingt schriftlich alle paar Monate, damit du immer weißt wo du im Leben stehst.

Und AUA, ja, da kommt meistens das erste Schmerzgefühl, denn es wird dir ja noch bewusster, was im argen liegt, als wenn du es verdrängst…Aber ich sage dir, wenn du verdrängst ist der Schmerz auch immer da, du merkst es ja auch an vielen Stellen deiner Unzufriedenheit und er wird sich kontinuierlich steigern, im schlechtesten Fall wirst du krank, weil du immer gegen dich und deine eigentlichen Bedürfnisse lebst.

Vielen Menschen fällt es schwer ihre Bedürfnisse zu äußern. Aus dem was du nicht mehr haben willst, kannst du im Umkehrschluss leichter ableiten, was anders sein soll, was stattdessen da sein soll.

Aber Achtung, auch jetzt kommt es auf deine Kommunikation mit dir selbst (und auch anderen) an und einem wichtigen und entscheidenden Schritt!

Wenn du dir nämlich sagst, „ich muss unbedingt abnehmen, ich muss sparen, ich muss mich verändern, der andere muss sich verändern, ich muss meinen Job wechseln“ usw., erzeugt das meistens Stress und vielleicht ein Gefühl von Hilflosigkeit, Sorge, Angst, Versagensgefühlen usw.

All das, was dich bisher ja davon abgehalten hat, etwas zu tun. 

Fragst du dich allerdings, „was könnte ich jetzt dafür tun, dass sich mein Leben, meine Beziehung zu mir selbst, meinem Partner/in, Familie, Kollegen, Kindern, meiner finanziellen Situation, meiner Gesundheit und Fitness oder eine andere stressige Situation verändert“, dann fängt dein Gehirn an, nach Lösungsmöglichkeiten zu suchen.

Deshalb mache immer wieder mit dir selbst oder mit anderen positiven, dich inspirierenden Menschen, die dir hilfreich sind dieses Form von Brainstorming und dann frage dich, was ist jetzt der erste notwendige Schritt.

Und dann ganz wichtig, gehe ihn!

Wenn du Unterstützung brauchst, weil du endlich mehr Mut und Selbstvertrauen aufbauen willst, willst du endlich Veränderungen in deinem Leben und deine Herzensziele wirklich erreichen, dann gehe jetzt einfach mit mir in Kontakt

Ruf mich an 06135 / 704906 oder schicke mir eine E-Mail info@manuelaklasen.de

Das könnte dich auch interessieren

Angst vor Verurteilung Teil 2

Angst vor Verurteilung Teil 2

Negative Gefühle und Blockaden loslassen Fortsetzung Teil 2: Angst vor Verurteilung Zehn Tage nach der EFT-Sitzung bei Manuela, später bat ich meinen Vater, einem inneren Drang folgend, zu einem Gespräch. Wir verabredeten uns – auf seinem Wunsch hin mit meinem...

Kommentare

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert