Manuela Klasen

Manuela Klasen

Blitzschnelle Entspannung

von | 1. September 2018 | Übungen

Ausatmen und Schulter runter! Achte einmal darauf, wie du reagierst, wenn du dich erschreckst, dich körperlich oder seelisch angegriffen fühlst oder aus einem anderen Grund gestresst bist. Mindestens zwei blitzartige…

Ausatmen und Schulter runter!

Achte einmal darauf, wie du reagierst, wenn du dich erschreckst, dich körperlich oder seelisch angegriffen fühlst oder aus einem anderen Grund gestresst bist.

Mindestens zwei blitzartige Reflexe werden dir auffallen!

Du atmest schnell ein, schnappst nach Luft oder hältst den Atem an.

Du spannst deine Muskeln an, als wolltest du gleich eine Kraftanstrengung vollziehen, um der Bedrohung durch Flucht oder Kampf zu begegnen.

Du  ziehst vielleicht unbewusst die Schultern hoch.

Da diese Reaktionen meistens nicht in einer angemessenen Relation stehen zum Ereignis, also wir weder Kampf noch Flucht brauchen, wirken sich diese Reflexe eher negativ aus.

Der Kalziumspiegel fällt zum Beispiel ab und dadurch nimmt unsere emotionale Empfindlichkeit zu.

Die Kohlendioxid Konzentration erhöht sich im Blut, was zu einer Verengung der Blutgefäße führt.

Die Versorgung des Körpers mit Sauerstoff verschlechtert sich und die übermäßige Anspannung der Muskulatur fördert Müdigkeit und damit das Absenken der Lesitungsfähigkeit.

Die Panzerung der Muskelatur blockiert das Denken und damit auch eine rationale angemessene Handlungsfähigkeit.

Übe deshalb einen neuen Reflex ein, der dir hilft dich in Stresssituationen nicht verunsichert und angespannt sondern locker, stark und sicher zu fühlen.

Mach-Mit-Übung:

Schreibe dir auf einen kleinen Zettel folgende Aufforderung:

Ausatmen und Schulter runter! Platziere den Zettel für dich gut sichtbar! Wenn es keiner sehen soll, kannst du auch ein Kürzel verwenden zum Beispeil ASR oder etwas anderes. Sei kreativ!

Sobald in deinem Alltag eine Stresssituation auftaucht und dir bewusst wird, atme deutlich betont tief ein und aus, ziehe die Schultern hoch und lasse sie dann locker und entspannt nach unten fallen. Ein Gefühl, als wenn Arme und Schultern wie zwei Sandsäcke an dir herab hängen.

Über diese Reaktion immer wieder, bis du in stressigen Situationen und Momenten ganz automatisch und reflexartig, tief ein- und ausatmest und die Schultern fallen lässt. Deine Notiz soll dir helfen, dein Unterbewusstsein schneller auf die positive Reaktion zu programmieren, bis sie in Zukunft ganz von selbst abläuft.

Probiere es aus und viel Erfolg im entspannteren Umgang mit unerwartet stressigen Situationen!

Das könnte dich auch interessieren

Angst vor Verurteilung Teil 2

Angst vor Verurteilung Teil 2

Negative Gefühle und Blockaden loslassen Fortsetzung Teil 2: Angst vor Verurteilung Zehn Tage nach der EFT-Sitzung bei Manuela, später bat ich meinen Vater, einem inneren Drang folgend, zu einem Gespräch. Wir verabredeten uns – auf seinem Wunsch hin mit meinem...

Kommentare

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert