Manuela Klasen

Manuela Klasen

Lachen ist gesund

von | 5. März 2015 | Lachyoga

Lachen ist gesund, drum lache immer, auch ohne Grund „Lachen ist die beste Medizin“, heißt es im Volksmund. Forscher haben tatsächlich bewiesen: Lachen macht nicht nur glücklich, es kann sogar…

Lachen ist gesund, drum lache immer, auch ohne Grund

„Lachen ist die beste Medizin“, heißt es im Volksmund. Forscher haben tatsächlich bewiesen: Lachen macht nicht nur glücklich, es kann sogar Schmerzen lindern.

Manu.Madan2IMG_0152

Letzte Woche hatte ich das große Vergnügen, am 4. Lachyoga Kongress zum 20 jährigen Jubiläum der weltweiten Lachyoga Bewegung teilzunehmen.  Persönlich kennen lernen konnte ich dabei, den Begründer des Lachyoga, den indischen Arzt Dr. Madan Kataria.

Seit 2007 bin ich Lachyogaleiterin und habe 2014 noch einmal eine erweiterte Fortbildung genossen.  Nun erlebte ich den sehr intensiven Lachyoga Kongress in Horn Bad Meinberg.

Meine Erfahrungen mit dem Lachyoga möchte ich in einigen Blogartikeln weitergeben. Doch erst einmal gilt es ein paar Fragen zu klären.

Was spricht für mehr Humor und lachen im Alltag und was genau ist Lachyoga eigentlich? Da stellt sich manch einer sehr unterschiedliches vor.

Nachgewiesen ist, dass lachen entspannt, den Blutdruck senkt und den Kreislauf auf Touren bringt. Es regt das Immunsystem und die Verdauung an. Beim Lachen werden außerdem Hormone ausgeschüttet, die das Schmerzempfinden dämpfen können. Beim Lachen sind weiterhin bis zu 80 Muskeln aktiv.

Erwachsene bringen es oft nur auf gerade Mal 15 Lacher täglich – bei Kindern sind es etwa 400.

Die Wissenschaft vom Lachen heißt Gelotologie. Als ihr Begründer gilt der amerikanische Sozialwissenschaftler und Anthropologe Gregory Bateson. Ein führender Fachmann in Deutschland ist Michael Tietze, der ebenfalls auf dem Kongress gesprochen hat.

Lachforscher behaupten: Lachen und Denken zugleich ist unmöglich, deshalb ist lachen gesund und entspannt Geist und Körper. Wir sind ganz im Moment, im Hier und Jetzt. Doch Erwachsene tun dies viel zu selten.

Was genau ist nun Lachyoga, werde ich oft gefragt?

Lachyoga wurde von dem indischen Arzt Dr. Madan Kataria entwickelt.

Es verbindet Lachübungen mit Yoga Atemübungen (Pranayama) – dadurch werden dem Körper und dem Gehirn mehr Sauerstoff zugeführt, was dazu führt, dass man sich energiereicher und gesünder fühlt. Jeder kann lachen, ohne dass es dabei Humor, Witze oder Comedy braucht. Zunächst wird das Lachen als Übung in der Gruppe gespielt, aber über Augenkontakt und kindliche Verspieltheit verwandelt sich das gespielte Lachen schnell in ein echtes und ansteckendes Lachen. Dies basiert auf der Tatsache, dass der Körper nicht unterscheiden kann zwischen gespieltem und echtem Lachen.

Probier es einfach einmal aus. Du spürst die positiven Effekte gleich von der ersten Stunde an. Lachyoga hilft, mehr Lachen ins Leben zu bringen. Es weckt die eigene Kreativität, Spontanität und stärkt das Selbstvertrauen.
Du gewinnst eine positive Einstellung sowie Hoffnung und Optimismus.

Die Disziplin des Lachyogas hilft das lebendige innere Kind zu wecken. Ein lustiges Unterfangen, aber eben auch medizinisch wertvoll.

Beim Lachyoga wechseln sich Entspannungsphasen, Atemübungen aus dem Yoga mit aktiven Phasen aus  lachen, spielen, singen und tanzen ab. Egal wie es dir gerade geht, du wirst schnell und spielerisch in eine positive Energie hineingezogen, der sich keiner entziehen kann.

4 Minuten Eindrücke vom 4. Lachyoga-Kongress im Februar 2015

Vielleicht braucht der Computer einen Moment Zeit das Video zu laden!

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Lachyoga fördert weiterhin die emotionale Intelligenz. Dazu gibt es in Kürze aber einen eigenen Blogartikel.

Kataria

Wer Dr. Madan Kataria einmal in einem kurzen Ausschnitt erleben will, für den habe ich hier zwei wunderbare „schräge“ Videos bereitgestellt.

Das könnte dich auch interessieren

Angst vor Verurteilung Teil 2

Angst vor Verurteilung Teil 2

Negative Gefühle und Blockaden loslassen Fortsetzung Teil 2: Angst vor Verurteilung Zehn Tage nach der EFT-Sitzung bei Manuela, später bat ich meinen Vater, einem inneren Drang folgend, zu einem Gespräch. Wir verabredeten uns – auf seinem Wunsch hin mit meinem...

Kommentare

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert