Manuela Klasen

Manuela Klasen

Affirmationen erfolgreich nutzen

von | 11. Juli 2021 | Coaching

Affirmationen erfolgreich nutzen! Viele kennen Affirmationen, also die Formulierung positiver, einfach und klarer, selbstbejahender und powervoller Sätze, die das Unterbewusstsein und unser Gehirn mit Informationen versorgen, wie wir uns fühlen…

Affirmationen erfolgreich nutzen!

Viele kennen Affirmationen, also die Formulierung positiver, einfach und klarer, selbstbejahender und powervoller Sätze, die das Unterbewusstsein und unser Gehirn mit Informationen versorgen, wie wir uns fühlen wollen oder wo wir hinwollen.

Positive Affirmationen sind ein Werkzeug aus der Autosuggestion. Die Methode stammt von dem Franzosen Emil Coué, einem Zeitgenossen von Sigmund Freud. Damit sind positive Affirmationen also nicht neu.

Eine Studie aus 2015 hat sich umfassend mit der Wirkung von positiven Affirmationen auf unser Gehirn auseinandergesetzt. Mit Hilfe von Magnetresonanzn- Tomografie konnten sie feststellen, dass positive Affirmationen das Belohnungszentrum und den Bereich für Selbstreflexion verstärkt aktivieren. Besonders starke Aktivität war bei positiven Affirmationen feststellbar, die sich auf die Zukunft richteten.

Positive Affirmationen machen dich also empfänglich für gewünschte Veränderungen und können dabei helfen, diese Veränderungen über das Innere Mindset dann leichter im Außen umzusetzen.

Weitere Studien belegen, dass positive Affirmationen deine Leistung steigern können und dich zum Positiven beeinflussen, zudem helfen sie schwierige Aufgabenstellungen unter Stress leichter zu bewältigen und mehr Selbstbewusstsein zu erlangen.

Aber trotzdem funktioniert es oft nicht, weil viele Menschen etwas Entscheidendes nicht wissen:

#133 – Die Kraft von Affirmationen richtig nutzen

In dieser Episode erzähle ich dir was Affirmationen sind und wie du sie für dich nutzen kannst, damit sie überhaupt wirken. Du erfährst außerdem, warum Affirmationen bei vielen Menschen nicht funktionieren und was du deshalb unbedingt tun solltest. Lerne die Schlüssel für diese kraftvolle Mentaltechnik und damit dein Unterbewusstsein für dich zu nutzen.

Viel Spaß beim Anhören.

Der Schlüssel dabei ist die Wiederholung heißt es und das stimmt auch, ich sage aber, der Schlüssel liegt vor allem in der emotionalen Verbindung zu dem entsprechenden Affirmations-Satz

Denn Affirmationen funktionieren gut, wenn deine inneren Widerstände nicht zu groß sind. Wenn du schon sehr selbstbewusst bist und gut mit dir verbunden und dir sagst, „ich schaffe das…, ich bin gut so wie ich bin oder ich bin erfolgreich mit…worum es eben bei dir geht oder ich bin liebenswert, dann freut sich dein Inneres und deine Energie richtet sich genau darauf aus, dies zu erhalten.

Das Problem aber mit Affirmationen liegt bei den meisten Menschen darin, dass sie eben nicht so ein starkes Selbstbewusstsein, Selbstvertrauen oder Selbstwertgefühl haben oder vielleicht eher Mangelgefühle empfinden oder sich selbst sogar in manchen Bereichen ablehnen.

Und dann kommen vielleicht so gemeine innere Stimmen, die sie wieder kleinreden oder einfach das Gegenteil behaupten. Ganz fies, sie sagen dann meist, „was bildest du dir denn ein, was ist das denn für ein Schwachsinn, dir ist das doch noch nie gelungen, wer weiß, ob das klappt, das ist jetzt aber eine Nummer zu groß für dich, du hast doch kein Geld, bist arm oder du bist doch gar nicht schön, erfolgreich und wer weiß, was die anderen wirklich über dich denken…“ usw.

Vielleicht kennst du das oder kommt dir so eine Situation oder Stimme in dir bekannt vor.  Stimmen, die du irgendwann mal, meistens in der Kindheit, über Erfahrungen oder Energie der Familie oder später und anderswo in dir installiert hast und die dein Selbstbild und dein Weltbild somit unbewusst mitbestimmen.

Affirmationen sind positive Selbstsuggestionen, ich nenne sie gern Powersätze, die einen in die Richtung unterstützen, wo man hinwill.

Als kleine Übung, kannst du das ja auch mal für dich selbst überprüfen, wie es sich da in deiner Selbstkommunikation verhält.

Negative Glaubenssätze und Gefühle wären zu Beispiel:

Ich schaffe das eh nicht mehr Geld zu verdienen / Ich schaffe es das Geld (am besten Summe) zu verdienen, das ich haben will –

Ich bin nicht gut genug / Ich bin genau richtig wie ich bin oder Ich bin gut genug

Ich muss es den anderen recht machen, sonst mögen sie mich nicht / Ich bin liebenswert, auch wenn ich für mich einstehe

Ich bin unattraktiv / Ich bin immer leibenswert und attraktiv so wie ich bin –

Ich bin dick / Ich wiege (das gewünschte Zielgewicht) …Kilo und das fühlt sich toll an-

Ich muss die Erwartungen anderer erfüllen / Ich tue, was ich für richtig halte und tun will – Ich erfülle meine Erwartungen

Gefühle wie Angst vor Ablehnung / Ich liebe und schätze mich für alles, was ich bin. (Da geht es immer um Selbstannahme und Selbstliebe)

Ich krieg das (etwas, was dein Ziel ist) nicht hin / Es ist machbar. Ich kriege das hin. Ich schaffe das

Weitere stärkende Sätze wären außerdem

Ich bin erfolgreich

  • Ich achte mich und sorge für meine Gesundheit.
  • Liebe erfüllt mich.
  • Ich entscheide mich für Zufriedenheit oder Gelassenheit.
  • Ich bin jeder Herausforderung gewachsen.
  • Ich bin stark

Finde deine Powersätze die zu dir un deinem Thema passen!

Wenn du also positive schöne Sätze für dich herausarbeitest, die für dich wichtig sind und diese mehrmals laut aussprichst, machst du das über dein Bewusstsein, du hast dich entschieden es jetzt anzuwenden und wenn du dann merkst, es kommt ein innerer Widerspruch oder es fühlt sich nicht kraftvoll oder voller Freude an, dann weißt du, da ist noch ein Boykotteur in dir aktiv.

Dein analytische Teil lässt dich auflaufen und das verstärkt die negativen Gefühle und ist für labile Menschen dann nicht so gut.

Das sind die Stimmen, die aus dem Unterbewusstsein kommen, je nachdem wie wir geprägt wurden. 5 % macht das Bewusstsein nur aus und 95% deines Wirkens kommt aus dem Unterbewusstsein und da kannst du dir vorstellen, was das mit deiner Energie macht, wenn du zwar sagst ich bin erfolgreich oder attraktiv, glücklich und dein Unterbewusstsein glaubt das aber nicht, was für ein Quatsch, du bist ja ein Spinner oder eine Träumerin, von wegen reich, erfolgreich, attraktiv genau das Gegenteil ist der Fall, du bist doch unzufrieden, unglücklich und attraktiv, na ja…

In diesem Fall steht den meisten Menschen oft ein oder mehrere innere Anteile entgegen, die die positiven Aussagen anzweifeln. Und dann wird es echt schwer, mit diesen positiven Sätzen etwas zu bewirken, denn deine inneren Anteile kämpfen ständig gegeneinander und du kommst nicht in eine klare und hohe Energie Schwingung der positiven Sätze, des Glaubens an dich und somit der Veränderung. Du koppelst dich direkt wieder ab davon.

Und dann bist du eher frustriert, denkst das ist ja alles Mist oder nur bei mir funktioniert es wieder nicht und bist somit weiter in deiner negativen Selbstkommunikation, die einen Erfolg auf allen Ebenen, letztendlich verhindert.

Also gilt es erst einmal diese negative Energie aufzulösen, damit Affirmationen gut wirken können. Wenn du nicht wirklich mit Freude und emotional mit deinen positiven Affirmationen verbunden bist, werden sich immer schnell der Zweifler oder gar innere Boykotteure melden. Wie schon gesagt, vielleicht hast du das auch schon mal erlebt oder so empfunden. Und genau diese aufzudecken und aufzulösen, darum geht es immer in einem Persönlichkeitstraining oder Coaching. Und das ist so wichtig, damit du wirklich frei und mit Freude und voller Energie in deinem Leben agieren kannst.

Weitere Gedanken und Impulse dazu oben in der Podcast-Episode.

Wenn du aber nun sagst, ach, das geht mir alles zu langsam, allein nehme ich mir doch nicht so richtig die Zeit dafür oder bleibe nicht dran, das sind die Erfahrungen meiner Klienten nämlich sehr oft, wenn du also gern einen Turbo an deiner Seite haben möchtest, damit es schneller und leichter vorwärts geht in deinem Leben, dann gehe einfach direkt mit mir in Kontakt unter:

info@manuelaklasen.de oder das Kontaktformular

Schreibe mir am besten dein Anliegen oder wann du gut erreichbar für ein kostenfreies Telefonat bist, damit wir schauen können, wie ich dir weiterhelfen kann.

Ebenfalls freue ich mich über deinen Kommentar, welche Impulse dir der Beitrag geben konnte.

Das könnte dich auch interessieren

Angst vor Verurteilung Teil 2

Angst vor Verurteilung Teil 2

Negative Gefühle und Blockaden loslassen Fortsetzung Teil 2: Angst vor Verurteilung Zehn Tage nach der EFT-Sitzung bei Manuela, später bat ich meinen Vater, einem inneren Drang folgend, zu einem Gespräch. Wir verabredeten uns – auf seinem Wunsch hin mit meinem...

Kommentare

1 Kommentar
  1. Monika Engelbertz-Fiolka

    Sehr geehrte Frau Klasen!

    Ich bin so ein Mensch,
    der nicht so ein starkes Selbstbewusstsein, meistens so gut wie kein Selbstvertrauen, Selbstwertgefühl hat. Mangelgefühle sind mir bestens bekannt und ich lehne mich selbst in sehr vielen Bereichen ab.

    Doch seit dem Tod meiner Mutter (07.05.2020) bin ich weiter nach unten gerutscht und es wird immer enger (Kontakt zur Familie komplett abgebrochen).
    Wegen Depressionen (Angst vor Menschen, Angst vor dem Leben) und zunehmender Erschöpftheit war ich danach 6 Wochen im Krankenhaus, weitere Monate später erhielt ich eine medizinische Reha. Es ging mir etwas besser und ich hatte bereits eine Zusage für eine Arbeitsreha.
    Am 09.06.2021 sollte ein Telefonat mit der deutschen Rentenversicherung erfolgen damit ich eine Maßnahme erhielt die mich in kleinen Schritten zurück ins Arbeitsleben bringen sollte.
    Aber dazu kam es garnicht.
    Ein Unfall am 05.06.2021 – Kreuzbandriss, Außenminiskus plus Zufallsfund Läukemie (wohl bereits über viele Jahre) warfen mich weiter aus der Bahn. Die Krankenhauskosten wurden vorerst nicht übernommen – ich hatte keine Einnahmen.
    Seit kurzem erhalte ich nach monatelangem Verweilen im Prüfstand der Barmer, Gott sei Dank, auch wieder Krankengeld.

    Ich wünsche mir so sehr Freude, Lachen, Lebensqualität – aber wie???
    Mein negatives Denken, meine schlechte Resonanz verselbstständigen sich und wie in einem Strudel zieht es mich immer weiter nach unten.

    Drum wage ich nun den Schritt auf sie zu!
    Ihr Angebot für ein kostenfreies Telefonat möchte ich gerne in Anspruch nehmen.
    Bitte nennen Sie mir einen Telefontermin –
    ich richte mich (unter Berücksichtigung weniger Termine meinerseits) nach ihnen.

    Danke vorab!

    Mit freundlichen Grüßen
    Monika Engelbertz-Fiolka

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.